Brotkrumenpfad

[40] HT18-03: Prostatakrebs: Führt die Anwendung der Fusionsbiopsie im Vergleich zur Anwendung üblicher diagnostischer Verfahren zu besseren Behandlungsergebnissen?

Übersicht

Übersicht

Vorschlagszeitraum: 11/2016 - 07/2017
Status:Bericht in Bearbeitung
Anwendungsgebiet: Krebs
Kontaktadresse:zum Kontaktformular
Thema:

Prostatakrebs entsteht, wenn die Zellen in der Prostata beginnen, sich unkontrolliert zur teilen und zu einem Tumor heranwachsen. Ob sich in der Prostata Krebsgewebe befindet, lässt sich nur durch eine Gewebeentnahme, der sogenannten Biopsie, sicher feststellen. Normalerweise hilft ein Ultraschallgerät bei der Gewebeentnahme. Bei der Fusionsbiopsie werden zusätzlich zum Ultraschall die Bilder einer Magnetresonanztomografie genutzt. Dies soll dabei helfen, die richtigen Bereiche in der Prostata für die Entnahme von Gewebe zu identifizieren.